Was ziehe ich bei Bewerbungsfotos an?

Was ziehe ich bei Bewerbungsfotos an?

Was ziehe ich bei Bewerbungsfotos an? Wie kleide ich mich bei Bewerbungsfotos?

Eins steht fest: Ein gutes Bewerbungsfoto ist dein Türöffner. Wenn du allerdings von vorne herein mit einem schlecht ausgewählten Outfit daneben liegst, verringert sich deine Chancen zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Achte also darauf was du bei deinem Bewerbungsfoto anziehst. Finde ein passendes und tadelloses Outfit. Die Kleidung unterstreicht deine Professionalität die du einbringen willst. Sie rundet deinen Auftritt ab und es entsteht am Ende ein stimmiges und perfektes Bewerbungsbild.

Wichtig ist: Bleib wer du bist.

Wenn du Kleidung wählst, die nicht zu dir passt und in der du dich nicht unwohl fühlst, wird man dies auch auf dem Foto sehen. Du wirst dich verkleidet fühlen und und dich während des Fotoshootings eventuell verkrampfen.

Du sollst dich natürlich nicht im „Jogger“ präsentieren, nur weil du ihn so gerne trägst. Ein Bewerbungsfoto ist, wenn es gut ist, deine Eintrittskarte, der Türöffner für deine Zukunft. Mache dir also selbst erst einmal bewusst, wo du eigentlich hin möchtest. Was ist dein Ziel? Welcher Job ist dein Traumjob? Welches dein Traumunternehmen. Dann passe dein Outfit entsprechend an.

Oft ist es auch so, dass es gar nicht so eine präzise Richtung gibt. Nach dem Studium oder langjähriger Tätigkeit, kannst du theoretisch bei einer Bank anheuern, oder auch in einer Werbeagentur. Diese zwei Bereiche liegen natürlich vom Dresscode meilenweit voneinander entfernt. Hier ist zu empfehlen einfach unterschiedliche Fotos zu machen und zu nutzen. So kannst du ganz gezielt deine Zielgruppe mit dem Bewerbungsfoto ansprechen, dass dort ankommt.

Der Grad zwischen sympathischer Authentizität und dem notwendigen Dresscode ist allerdings recht schmal. Finde eine Balance aus:„Wer du bist“ und „Was die erwarten“, dann passt deine Kleiderwahl auch zum Unternehmen. So kannst du von Anfang an wichtige Sympathiepunkte ergattern und die Tür schon ein Stück aufstoßen. Zusätzlich zeigst du sofort ganz nonverbal: Ich passe zu euch ins Team und das, ohne dich zu verkleiden.

Mann im Anzug beim Bewerbungsfoto

Als Faustregel:

Konservative Branchen, wie zum Beispiel Banken und Versicherungen bevorzugen natürlich Anzug und Krawatte beziehungsweise Hosenanzug und Kostüm.

Moderne Branchen, wie zum Beispiel Werbeagenturen sehen das Alles viel lockerer und mögen es  Casual.

Ich kann dir auf jeden Fall empfehlen, vorher noch ein wenig bei den Unternehmen deiner Wahl auf den Karriereseiten, wie auf Xing oder Youtube ein paar Bilder beziehungsweise Videos von Mitarbeitern zu recherchieren. So kannst du die jeweilige Firmenphilosophie analysieren und siehst was du bei deinem Bewerbungsfoto anziehen kannst.

Welche Farbe sagt was?

In der Farbpsychologie werden den Farben unterschiedliche Attribute zugesagt, die von Betrachtern damit – oft unbewusst – verbunden werden:

  • Blau: Die weltweite Lieblingsfarbe, steht für Vertrauen,Seriosität und Gelassenheit. Dunkle Blautöne strahlen Autorität aus. Ideal für den ersten Eindruck.
  • Braun: Solide, neutral, strahlt Ruhe und Bodenhaftung aus.
  • Grau: Schlicht, elegant, kultiviert und steht für Erfahrung.
  • Rot: Leidenschaftlich, energiegeladen und extrovertiert. Sehr emotional und allenfalls für Akzente geeignet. Strahlt bei Fotos sehr stark ab.
  • Schwarz: Autoritär und kraftvoll.
  • Weiß: Einfach, strahlend, rein, und wahrhaftig. Die ideale Farbe für Hemden und Shirts.

Vorsicht mit Rot!

Wenn du rot trägst, solltest du dir bewusst sein, dass du sehr viel Aufmerksamkeit auf dich ziehst. Rot strahlt ausserdem sehr stark auf den Fotos und lenkt von dir ab. Aber du kannst damit super kleine Akzente setzen, wie zum Beispiel in Halstüchern, Tops unter dem Jackett oder als Kravatte. 

Allerdings nur wenn die Signalwirkung ausdrücklich erwünscht ist.

Wenn du jetzt immer noch unsicher bist, was du bei deinem Bewerbungsfoto anziehen sollst, beraten wir dich gerne. 

Unser SMART-Businesspaket:

Für die Multitalente da draußen, die sich in unterschiedlichsten Branchen bewerben können, haben wir extra unser SMART-Businesspaket geschnürt. Dieses Paket beinhaltet drei unterschiedliche Fotos mit unterschiedlicher Wirkung, extra angepasst auf die jeweilige Branche.

 

Mehr Informationen gibt es hier:

Stärken entdecken

Du schreibt eine Bewerbung und stolperst über die Angabe deiner Stärken, weil du darüber nachdenkst, was deine wahren Stärken überhaupt sind?

Dann kann ich  dir „Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt“ von M. Buckingham u. D. O. Clifton nur ans Herz legen. Dieses Buch ist nicht nur für Arbeitgeber, sondern für alle, die ihre Stärken auf den Grund gehen und entdecken möchten.
Laut Gallup, geben nur 20 % aller Mitarbeiter der von ihnen untersuchten Unternehmen an, dass sie täglich bei der Arbeit ihre Stäken einsetzten können. Viele Unternehmen würden davon ausgehen, dass jeder Mensch Kompetenz auf allen Gebieten erwerben könnte und dass der große Raum für die Leistungssteuerung jedes Menschen in seinem oder ihren Schwächen liegen würde (S.16ff.). Laut der Studie ist dies falsch. Der große Spielraum für die Leistungssteigerung bei jedem Menschen liegt in seiner größten Stärke.

Wäre es nicht schön, wenn wir in unserer Arbeit unsere Stärken und Talente einsetzten könnten?

Oft sind wir uns unserer eigenen Talenten und damit unseren Stärken gar nicht bewusst, weil wir sie als selbstverständlich sehen und damit sind sie für uns persönlich nichts besonderes mehr oder wir erkennen sie gar nicht erst. Wir opfern lieber unsere Zeit, indem wir unsere „Schwächen“ versuchen zu beseitigen, anstatt unsere Stärken auszubauen. Laut Gallup liegt hier genau der Haken in der Sache: Unser Hauptfokus sollte auf die Entwicklung und Maximierung unserer natürlichen Stärken liegen, damit wir unser Leben um diese herum aufbauen können.

Das Buch setzt genau da an. Es basiert auf dem Gallup-Prinzip. Hierbei handelt es sich um ein Institut, das über eine Million Arbeitnehmer befragt und mehr als 80’000 Manager interviewt hat. Aus den daraus resulierenden Daten wurden dann 34 Talentthemen gegliedert. Diese Methode dient zur Identifizierung persönlicher Stärken.
Seine eigenen Talentthemen kann man dann anhand des enthaltenen StrenghtFinders herausfinden. Bei dem Test müssen unter 20-sekündigen Zeitdruck Fragen aus 180 Aussagepaaren wie z.B. „Ich lese Anweisungen sorgfältig durch“ und „Ich fange am liebsten sofort mit etwas an“ beantwortet werden. Durch den Test werden dann die eigenen ausgeprägten 5 Talentschwerpunkte ermittelt.  Bei Buchkauf ist der Test 1x gratis auszuführen.
Also lass dich nicht von deinen Schwächen verunsichern und erforsche und stärke lieber deine Talente. Viel Spaß dabei. Hier geht es zur Empfehlung bei AMAZON, einfach auf das Bild klicken:

Angst vor Bewerbungsfotos?

Angst vor Bewerbungsfotos?

Neulich kam ein Kunde zum vereinbarten Termin zum Bewerbungsshooting ins Studio zu mir mit den Worten:

„Ich würde lieber zum Zahnarzt gehen, als jetzt Bewerbungsfotos machen zu lassen.“

Solche Aussagen überraschen mich immer wieder! Ich fragte mich, warum viele Menschen so fühlen? Warum haben die Menschen das Problem, dass sie denken, ein Besuch beim Fotografen, sei schlimmer als eine Wurzelbehandlung???
Eine andere Kundin erzählte mir, dass sie sich am liebste extra erkältet hätte, um den Fototermin absagen zu können.  Also, warum haben viele Menschen keine Lust oder gar fast Angst vor dem Fotografen?
Es liegt vielleicht daran, dass sie schlechte Erfahrungen mit Fotografen gemacht haben.  Er oder sie war blöd zu ihnen, zu ungeduldig und schroff, oder sie haben noch nie richtig professionelle Fotos machen lassen? Beim „Fotos-Sooting“ werden sie dann auf so einen blöden Hocker gesetzt und sehen am Ende gar nicht so aus, wie sie sich selbst sehen. Wahrscheinlich kennst auch du diese Situation!?
Du warst bis jetzt immer in einem Fotofachgeschäft oder bei einem Optiker, der das Anfertigen von Bewerbungsbildern in seinem Kämmerlein ebenfalls anbietet und aus dem 80% der Kunden sowieso unglücklich heraus kommen?
Versuch mal etwas Neues. Versuch mal einen Profi, der sich auf das Fotografieren spezialisiert hat. Investiere etwas mehr und lass richtig gute Fotos bei einem guten Fotografen/in anfertigen. Und genau das Wort, „anfertigen“ ist hier ein Schlüsselwort. Ein richtig guter Fotograf/in, ist dafür da den Kunden anzuleiten. Ihn zu positionieren und das richtige Licht zu setzten, um ihn bestmöglich darzustellen. Er achtet auf Vorzüge der Person und vermeidet Nachteile zu zeigen.
Jeder Mensch kann auf einem Foto gut und überzeugend aussehen, wenn er richtig angeleitet wird. 
Davon bin ich 100% überzeugt!

Das bedeutet viel Erfahrung, Menschenkenntnis und Fingerspitzengefühl des Fotografen/in.

Ein guter, erfahrener Fotograf/in erkennt in kurzer Zeit, wie und was, bei welchem Typen funktioniert, um die bestmöglichen Ergebnisse für den Kunden heraus zu holen.

Also, lass dich an die Hand nehmen, mach es wie Ulrike (Kundenstimme siehe unten), lass dich anleiten, lass dir helfen, damit du das bestmögliche Ergebnis erzielst, den besseren Job bekommst und diesmal denkst, das hat ja sogar spass gemacht!

Die Entscheidung liegt bei dir!

Einen Tag bevor ich den Termin zum Bewerbungsshooting hatte, wünschte ich mir noch kurzfristig eine Grippe zu bekommen, da mir schon vor einem Fotoshooting graulte. Als ich dann aber bei Nicole ins Studio kam, wurde ich sehr nett empfangen und ein wenig später, war es dann leicht, denn Nicole leitete mich gut an, sodass wir sehr schnell die optimalen Ergebnisse für mich erzielten. Nach dem Termin bin ich entspannt und zufrieden nach Hause gegangen und war froh, keine Grippe bekommen zu haben 😉

Ulrike

Erfolgreich bewerben leicht gemacht!

Tipps, Tricks und Hilfe bei Themen rund um deine erfolgreiche Bewerbung findest du hier:

 

Ich werde immer wieder mal von meinen Kunden gefragt, ob ich nicht jemanden kenne, der ihnen bei ihrer Bewerbungsmappe helfen kann. Ich kenne einen top Coach:

klick –>  http://gute-bewerbungsfotos-duisburg.de/vk  <–

Vor einiger Zeit habe ich Volker Klärchen kennen gelernt.

Ein richtig guter Bewerbungstrainer aus Hamburg, der seit 2009 Menschen bei ihren Bewerbungen hilft.
Aus Hamburg? Wirst du dich jetzt vielleicht fragen. Wie soll der mir denn helfen?

Das ist kein Problem! Er hat ein Onlinetraining herausgebracht. Der Kurs ist eine gute Investition in deine Zukunft und wird dir richtig weiter helfen, deine Bewerbung auf Vordermann zu bringen. Damit du deinen Traumjob auch wirklich bekommst.

Als Bonus zu dem Onlinekurs bietet er noch weitere Betreuung über eine geschlossene Facebookgruppe.

Also, ein Rundum-Sorglos-Paket zu top Konditionen!

Wenn du Interesse an diesem Paket und an Tipps, Tricks und Hilfe bei Themen rund um deine Bewerbungsmappe brauchst, dann wird dir hier erklärt, wie du deine Bewerbung richtig schreibst und alles richtig machst! Hier klicken für Infos: –> hier! < http://gute-bewerbungsfotos-duisburg.de/vk 

Beste Grüße und viel Erfolg für dich!

Nicole Tauschnik

Fotografin

Wie alt darf ein Bewerbungsfoto sein?

Bei Bewerbungsfotos ist es wichtig, ein aktuelles Foto von sich in der Bewerbungsmappe zu haben und nicht ein Foto, dass schon mehrere Jahre auf dem Buckel hat. Du möchtest ja im Bewerbungsgespräch nicht ganz anders aussehen, als in deiner Bewerbungsmappe, dies könnte bei deinem Gegenüber für eine negativen Eindruck sorgen, und kein guten Eindruck hinterlassen. Also solltest du kein Bewerbungsbild in die Bewerbungsmappe einfügen, welches schon über ein Jahr alt ist.

LG

Nicole

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzbestimmungen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen